| Desktop Version |

Traden Sie, um zu siegen!

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

es genügt nicht, ein funktionierendes Trading-System zu haben. Um damit erfolgreich handeln zu können, ist auch ein Trader mit der richtigen Einstellung vonnöten. Welche Einstellung haben Sie zum Traden? Handeln Sie, um zu gewinnen oder handeln Sie, um nicht zu verlieren? Erfolgreiche Trader arbeiten stets, um zu gewinnen! Denn nur diese Einstellung garantiert auch die erforderliche Umsetzungsstärke, die jedes Tradingssystem benötigt.

Trader, die vor allem traden, um nicht zu verlieren, haben gleich mehrere Probleme. Mit dieser mentalen Einstellung gehen Trader zu spät zu wenige Transaktionen ein und ziehen bei diesen wenigen Transaktionen dann auch noch zu früh die Notbremse. Wer in ständiger Angst handelt, realisiert zu zeitig Gewinne und ändert während des Trades permanent die Parameter. Seien es weiter weg gezogene Stopps, die zu größeren Verlusten führen als ursprünglich geplant oder auch verfrüht geschlossene Trades, weil man sich ganz sicher war, dass der weiter entfernt liegende Stopp auf jeden Fall erreicht worden wäre. Aber dieser Stopp lag nicht grundlos dort, wo er ursprünglich gesetzt wurde.

Dieser Aktionismus führt regelmäßig zu geringeren Gewinnen bei gut laufenden Trades und höheren Verlusten bei schlecht laufenden. Durch die geringe Zahl an Trades gibt es zudem zu wenig Versuche, überhaupt Gewinne zu machen. Trading funktioniert jedoch nicht mit einigen wenigen Trades. Trading ist die Arbeit mit Wahrscheinlichkeiten. Und dafür benötigt wird eine möglichst große Zahl an Versuchen. Mittels Charttechnik kann die Wahrscheinlichkeit für erfolgreiche Trades erhöht werden. Es wird jedoch niemals ein Trading-System mit 100% Gewinnwahrscheinlichkeit geben. Verluste gehören zum Trading dazu wie Kraftstoffverbrauch zum Autofahren. Ohne geht es einfach nicht.

Wer eine Angst vor dem Treibstoffverbrauch des Tradings entwickelt, wird nicht mehr erfolgreich handeln können. Ich beobachte das in meinem Alltag als Trading-Berater immer wieder. Die größte Gefahr geht dabei von der Parameteränderung während eines laufenden Trades aus. Erfolgreiche Trader analysieren den Markt, legen alle Parameter (Einstieg, Ausstieg, Positionsgröße, wo werden Stopps nachgezogen, wo wird nachgekauft, wo wird eine Teilposition geschlossen) vor dem Eingehen der Position fest. Denn nur ohne Position ist das menschliche Gehirn in der Lage, weitgehend rational zu arbeiten. Ist die Position erst einmal eröffnet, sind die Risiken da. Der Kurs schwankt und damit schwankt auch das Gehirn stets zwischen Angst und Gier. Bei jedem, auch bei mir! Ob Angst oder Gier – in diesem Zustand kann niemand rationale Entscheidungen treffen. Der nicht erfolgreiche Trader tut es trotzdem, und zwar meistens aus Angst.

Der erfolgreiche Trader weiß um diese Tücken des Tradings und ändert daher die vor dem Positionsaufbau festgelegten Parameter später NICHT mehr. Denn erfolgreiche Trader handeln, um zu gewinnen!

Herzliche Grüße
Ihr

Sebastian Müller
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader

PS: Beim meinem Kurzfrist-Trader arbeite ich übrigens auch ausschließlich, um zu gewinnen. Und das klappt ganz hervorragend, wenn Sie sich an meinen Trading-Plan halten. Wie z.B. bei Drillisch mit 104,26% Gewinn in drei Wochen. Schauen Sie sich den Kurzfrist-Trader doch auch einmal an. Ein Klick hier genügt!
Home | Impressum | Kontakt