| Desktop Version |

Der Bullenmarkt ist zurück

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

der Bullenmarkt ist zurückgekehrt! So könnte die Schlagzeile für die vergangene Woche lauten. Denn:

Sowohl Dax wie auch die US-Leitindizes Dow Jones und S&P500 haben wichtige charttechnische Marken überschritten. So konnte das deutsche Börsenbarometer jüngst die 200-Tage-Linie, ein für viele Investoren trendbestimmender Indikator, hinter sich lassen und zudem die psychologisch wichtige 13.000-Punkte-Marke in Angriff nehmen. Damit dürfte aus Sicht der charttechnischen Analyse die Korrektur der vergangenen Monate in Kürze beendet sein, und neue Allzeithochs beim deutschen Aktienindex rücken wieder in greifbare Nähe. Darum: 

Auch wir vom Kurzfrist-Trader legen unseren Fokus nun wieder verstärkt auf die Long-Seite bei den Aktien-Trades. Vor allem im deutschen Aktien-Universum suchen wir nach Titeln, deren Kurse kurzfristige Rücksetzer zu verzeichnen haben, sich aber nach wie vor in einem stabilen langfristigen Aufwärtstrend befinden. Der Screening-Prozess, also die Auswahl der Trading-Kandidaten, folgt klaren charttechnischen Kriterien, die bestimmen, ob sich ein Kurs in einem intakten Aufwärtstrend befindet und ob der Zeitpunkt günstig ist, in den übergeordneten Trend einzusteigen. Denn: 

Historisch betrachtet bieten diese Situationen in Bullenmärkten für Kurzfrist-Trader ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Aber: 

Trotz des neu gewonnen Optimismus muss weiterhin auf Störfeuer vonseiten der Politik geachtet werden. So führte der jüngst verkündete Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran zu einem steigenden Ölpreis. Bislang belastete diese Nachricht die Aktienmärkte kaum. Sollte der Erdölpreis jedoch weiter steigen und auf hohen Niveaus verharren, dann kann dies bekanntermaßen zu inflationären Tendenzen führen und die Wirtschaft belasten. Deshalb: 

Der Kurzfrist-Trader wird diese Entwicklungen im Auge behalten und sofort darauf reagieren, sollte sich das positive Umfeld für Aktien wieder drehen. Denn die hohe Flexibilität, also die Möglichkeit von steigenden und fallenden Kursen zu profitieren, ist die Stärke von kurzfristigen Ansätzen, wie sie beim Kurzfrist-Trader verfolgt werden. Wir können direkt auf Änderungen der Vorzeichen reagieren und den Schwerpunkt zurück auf die Short-Seite lenken. Konkret: 

Sollte der Dax entscheidende charttechnische Marken nachhaltig unterschreiten, werden auch wir direkt bei unseren kurzfristigen Aktien-Trades auf Put-Zertifikate zurückgreifen, um vom Trendwechsel zu profitieren. Wenn auch Sie in jeder Börsenlage zu den Gewinnern gehören wollen, sollten Sie gleich hier den Kurzfrist-Trader kostenlos testen und sich ein Urteil von unserem Trading-Ansatz machen.

Oliver Bossmann
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader
Home | Impressum | Kontakt