| Desktop Version |

Korrekturkurse sind Kaufkurse!

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die heftige Korrektur an den Aktienmärkten ist wie Wasser auf die Mühlen von Crash-Propheten. Doch ganz nüchtern betrachtet, besteht kein Grund, an den (Börsen-)Weltuntergang zu glauben. Denn:

Wir haben ein ganz außergewöhnliches Börsenjahr hinter uns, in dem der Dow Jones praktisch nur den Weg nach oben kannte und dabei ohne nennenswerte Korrektur von einem All-Time-High zum anderen eilte. Zuletzt – Ende Januar – hatten sich die Notierungen von der 200-Tage-Linie bereits rund 18% nach oben abgesetzt. Insofern handelte es sich um eine Überhitzung, die nun eine gesunde Abkühlung erfährt. Schließlich notiert der Dow Jones auch nach den jüngsten Rückschlägen immer noch rund 7% über dem GD200 im langfristigen Aufwärtstrend.

Als einer der Gründe für die aktuelle Korrektur werden vielfach zunehmende Inflationsängste genannt. Doch gegen Inflation schützen bekanntlich nur Sachwerte wie Aktien und Gold. Wenngleich die Korrektur kurzfristig heftig erscheinen mag, so handelt es sich langfristig betrachtet um eine Rückkehr zum Mittelwert. Dabei gewinnen die Aktienmärkte inklusive Dividenden im Schnitt rund 9% pro Jahr, wobei der Dow Jones 2017 mit einer Performance von 25% (ohne Dividenden) weit übers Ziel hinausgeschossen ist. Das heißt:

Wie lange und wie weit die laufende Korrektur (inklusive Übertreibung) laufen wird, kann noch nicht gesagt werden. Fest steht jedoch, dass sich im Anschluss daran großartige Einstiegsgelegenheiten speziell bei unterbewerteten Turnaround-Aktien eröffnen. Sie wissen:

Eine Aktie, deren Wert halbiert wurde, hat beim Comeback an der Börse ein Potenzial zur Kursverdoppelung bis zum vorangegangenen Kursniveau. Genau auf solche Kursverdoppler fokussiere ich mich im Turnaround-Trader. Natürlich darf dabei nie in ein fallendes Messer gegriffen werden. Vielmehr gilt es, die Bodenbildung abzuwarten und dann zuzugreifen, wenn ein neuer Aufwärtstrend mit darauf folgender Aufholjagd startet. Zudem sollte jede Position per Stop-Loss abgesichert werden, um das Risiko in überschaubaren Grenzen zu halten. Im Turnaround-Trader errechnet sich so immer ein herausragendes Chance-Risiko-Verhältnis von 10:1 oder besser. Und die Erfolge sprechen für sich:

Im zurückliegenden Jahr konnten bspw. bei Aixtron bis zu +158% Kursgewinn binnen weniger Monate an Land gezogen werden. Und in diesen Tagen konnten sich meine Leser über Kursgewinne von bis zu +58% freuen. Das Beste:

Während die Aktienmärkte korrigieren, ist bei Gold ein mächtiges Kaufsignal greifbar. Das könnten den Startschuss für ein ähnliches Kursfeuerwerk wie 2016 bei Goldminen-Aktien bedeuten. Damals wurden im Turnaround-Trader binnen weniger Monate reihenweise Kursverdoppelungen bzw. sogar Spitzengewinne von bis zu +336% (Coeur Mining) realisiert. Mein Tipp:

Wenn Sie wissen möchten, bei welchen unterbewerteten Turnaround-Aktien sich jetzt Verdoppelungs- bzw. sogar Vervielfachungspotenziale anbahnen, nutzen Sie einfach die Gelegenheit, hier den Turnaround-Trader kostenlos zu testen. Als Begrüßungsgeschenk erhalten Sie den großen Gold-Spezialreport „Die Chance des Jahrzehnts“.

Mit den besten Empfehlungen
Ihr

Thomas Driendl
Chefredakteur Turnaround-Trader

P.S.: Im heutigen Turnaround-Trader wird der Einstieg in zwei unterbewertete Turnaround-Aktien vorbereite, die bei der Aufholjagd ein Gewinnpotenzial von bis zu 139% eröffnen. Hier können Sie den heutigen Turnaround-Trader kostenlos herunterladen.
Home | Impressum | Kontakt